Immobilien sind in meinen Augen der beste Weg für den Vermögensaufbau. Sie sind nützlich, greifbar und werden, im Gegensatz zu anderen Investments, nie aus der Mode kommen. Heute möchte ich dir zeigen, wie es auch dir gelingt, mit Immobilien finanzielle Freiheit zu erlangen. Ich zeige dir nicht nur Schritt für Schritt, wie du dir deinen Bestand aufbaust, sondern erkläre dir auch, welche Vorteile der Vermögensaufbau mit Immobilien gegenüber anderen Alternativen bietet.

Warum in Immobilien investieren?

Es gibt 1000 gute Wege, sein Geld auszugeben. Reisen, Urlaube oder Luxusgegenstände. Ich bin davon überzeugt, dass du zumindest einen Teil deines Geldes In Immobilien investieren solltest. Und das hat gute Gründe: Immobilien haben im Gegensatz zu anderen Wertanlagen, wie Luxusartikeln, Oldtimern oder auch ganz normalen Finanzprodukten einige gravierende Vorteile, die ich dir in den folgenden Abschnitten genauer erläutern möchte.

Vorteile von Immobilieninvestments:

  1. Wertbeständigkeit und Inflationsschutz
  2. Hohe Renditen
  3. Flexibilität
  4. Finanzierung
  5. Unternehmertum

1. Wertbeständigkeit und Inflationsschutz

Vor allem Bankprodukte und Bargeldbestände leiden langfristig unter den Folgen der Inflation. Sie sind im Gegensatz zu einer Immobilie kein Sachwert. Sachwerte steigern ihren eigenen Wert im Maße der Inflation, solange sich an der Nachfrage nichts ändert. Menschen werden immer ein Dach über dem Kopf und einen Ort zum Arbeiten haben wollen.

Egal wie die Zukunft aussehen wird: Eine hochwertige Immobilie wird immer gefragt sein und ihren Wert beständig steigern. Im Gegensatz zu Aktien und Unternehmen generell, besteht bei einer Immobilie nicht die Gefahr eines Totalverlustes. Eine korrekt versicherte Immobilie an einem guten Wirtschaftsstandort kann weder wertlos werden noch sind starke Schwankungen oder Veränderungen bei den Erträgen, die über die Mieteinnahmen generiert werden, zu erwarten.

Wertbeständigkeit und Inflationsschutz als Vorteile von Immobilieninvestments

2. Hohe Renditen

Wenn du es clever anstellst und eine Immobilie zu einem guten Preis in einer gefragten Lage erwerben kannst, wirst du damit hohe Renditen auf dein Eigenkapital erzielen und darüber ein passives Einkommen mit Immobilien generieren. Mit einer guten Immobilie ist es durchaus möglich, vier bis sechs Prozent Rendite pro Jahr auf den Wert der Immobilie zu erzielen. Und damit meine ich die inflationsbereinigte Rendite! Die Wertsteigerungen des Objekts sind dabei noch nicht eingerechnet.

Wenn du dir die Nachfrage für Immobilien in guter Lage in deutschen Großstädten anschaust, musst du davon ausgehen, dass sich dieser Trend auch in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Auf eine solche Immobilie kommen in der Regel dutzende Interessenten, die dort wohnen möchten. Ein Blick in internationale Großstädte zeigt, wie astronomisch hoch Mieten und damit auch der Wert von Immobilien in Deutschland noch steigen können. Daher solltest du auf deinem Weg zur finanziellen Freiheit auf keinen Fall auf Immobilieninvestments verzichten.

3. Flexibilität

Natürlich kannst du eine Immobilie in der Regel nicht von heute auf morgen verkaufen oder, wie andere Finanzprodukte, täglich handeln. Trotzdem bieten Immobilien ein hohes Maß an Flexibilität. Sie sind vielseitig einsetzbar und können durch schnelle und kostengünstige Umbaumaßnahmen entsprechend der Nachfrage umgestaltet und eingerichtet werden. Aus einer Wohneinheit kann im Zweifel auch schnell mal ein kleines Büro werden und wo früher eine Familie gelebt hat, kann auch ein Restaurant oder eine Bar entstehen. Du kannst dich an die Bedürfnisse des Marktes anpassen. Wenn Du selbst Wohnbedarf hast, kannst du auch in deine eigene Immobilie ziehen und dir dadurch deine Mietkosten sparen.

4. Finanzierung

Der größte Vorteil beim Vermögensaufbau mit Immobilien ist, dass du sie mit dem Geld anderer Leute finanzieren kannst. Du brauchst keine 300.000 oder 400.000 € an Eigenkapital oder einen Job mit Spitzeneinkommen, um erfolgreich in Immobilien investieren zu können. Wenn du finanziell gut aufgestellt bist, kannst du Immobilien theoretisch sogar ganz ohne Eigenkapital finanzieren. Das ist bei keiner anderen Investmentstrategie möglich. Egal ob du auf Fonds, Aktien oder andere Wertgegenstände setzt: Sie alle müssen aus deinem eigenen Geldbeutel bezahlt werden. Sobald du einen sicheren Job und ein Einkommen von 2000 € Netto oder mehr hast, bist du bei der Bank ein gern gesehener Gast.

Aber nicht nur die Immobilie selbst kannst du durch das Geld anderer Leute finanzieren. Wenn du clever bist und einen guten Deal aushandelst, zahlen dir deine Mieter sogar deinen Kredit ab. Über die Mieteinnahmen kannst du in den meisten Fällen sowohl die fälligen Zinsen als auch die Tilgungsraten abdecken. Bei einem besonders guten Geschäft bleibt am Ende sogar noch etwas übrig und du hast dir von Anfang an ein passives Einkommen mit Immobilien generiert.

Richtige Finanzierung zum Vermögensaufbau mit Immobilien

5. Unternehmertum

Als Immobilienbesitzer und Vermieter bist du nicht einfach nur ein Investor, sondern auch Unternehmer. Das bringt einige nicht zu unterschätzende Vorteile mit sich. Wenn du als Privatperson ein Haus kaufst oder einen Kredit aufnimmst, kannst du die zu zahlenden Zinsen nicht von der Steuer absetzen und musst sie aus deinem eigenen Geldbeutel finanzieren. Als Immobilieninvestor kannst du Kosten, die rund um das Haus anfallen, natürlich von der Steuer absetzen und darfst dadurch einen größeren Teil deiner Mieteinnahmen für dich behalten. Das gilt nicht nur für die anfallenden Zinsen, sondern auch für Reparaturen, Ausbesserungen oder Serviceleistungen, die für die Immobilie fällig werden.

Wie du ein Vermögen durch Immobilien aufbaust

Vermögen aufbauen mit Immobilien ist eigentlich ganz einfach und in diesem Kapitel möchte ich mit dir darüber sprechen, welche Schritte getan werden müssen, um dir mit Immobilien ein passives Einkommen und finanzielle Freiheit zu ermöglichen. Du kannst nicht einfach morgen zur Bank gehen und dir deine Wunschimmobilie heraussuchen. Ein gutes Immobilieninvestment muss entsprechend vorbereitet werden.

So baust du dein Vermögen durch Immobilien auf:

  1. Investiere in deine Fähigkeit, Geld zu verdienen
  2. Eigne dir Fachwissen an
  3. Finde die richtige Immobilie
  4. Stelle dich gut mit deiner Bank
  5. Gehe intelligent mit deinem Geld um

1. Investiere in deine Fähigkeit, Geld zu verdienen

Eine absolute Grundvoraussetzung, um Immobilieninvestor zu werden, ist eine gute Bonität. Diese baust du dir auf, indem du deine Rechnungen rechtzeitig zahlst, Geld sparst, dir ein Bar- oder Sichtvermögen aufbaust und vor allem indem du genug Geld verdienst. Mit regelmäßigen Einnahmen von weniger als 2000 € netto monatlich, wird es schwer sein eine Bank zu finden, die dich bei deinem Einstieg als Immobilieninvestor unterstützt. Wenn du diese Verdienststufe noch nicht erreicht hast, solltest du daher als erstes in dich selbst investieren.

Mache Fortbildungen, ein Studium oder erwerbe einen anderweitigen Titel, um deine Verdienstmöglichkeiten zu verbessern. Investiere in Persönlichkeitsentwicklung, um an deinen Soft Skills zu arbeiten. Diese werden in der modernen Arbeitswelt immer wichtiger, um ein gutes Einkommen erzielen zu können. Überlege ob du Zeit für einen lukrativen Nebenjob aufbringen kannst. Wenn du es clever anstellst, kannst du 500 € oder mehr neben deiner Hauptberuflichkeit verdienen, ohne Steuern oder Sozialabgaben zahlen zu müssen.

2. Eigne dir Fachwissen an

Knowledge is Power. Du musst sicher kein Immobilienexperte werden, ein Objekt bewerten oder eine Finanzierung bis ins kleinste Detail planen können. Du musst dich aber mit den dafür zuständigen Experten auf Augenhöhe unterhalten können. Deshalb ist es wichtig, dass du einliest und Seminare besuchst, um dir dieses Grundwissen aufzubauen. Dabei unterstütze ich dich gerne. Unter www.paulmisar.com/buecher-finanzielle-freiheit-passives-einkommen-immobilien/ findest du meine Bücher zu Immobilien, finanzieller Freiheit und Vermögensaufbau durch passives Einkommen. Du hast natürlich auch die Möglichkeit, meine Events zu besuchen und live vor Ort von mir zu lernen. Die Seminare kannst du unter https://www.paulmisar.com/seminare-events/ buchen. Zu Fachwissen gehört für mich nicht nur dein eigenes Wissen, sondern auch deine Kontakte. Vernetze dich mit anderen Menschen, die sich auch für Immobilien interessieren und baue dir auf diesem Weg ein Expertennetzwerk auf, das dich bei der Auswahl und Finanzierung deiner Immobilien unterstützt.

In Immobilien investieren und Vermögen aufbauen

3. Finde die richtige Immobilie

Immobilieninvestments sind kein Zuckerschlecken. Du bist nicht der einzige, der gerade auf der Suche nach dem perfekten Objekt ist. Deshalb musst du deine Augen und Ohren immer offen halten. Die klassischen Anzeigen auf Plattformen im Internet sind häufig ein Indiz dafür, dass es sich bei diesem Objekt um kein gutes Geschäft handelt. Sonst wäre das es wahrscheinlich schon lange verkauft. Es schadet sicher nicht, sich auf den Plattformen einen Überblick zu verschaffen und Inspiration zu holen. Einen guten Deal wirst du aber sehr wahrscheinlich eher über dein persönliches Netzwerk finden. Baue daher Kontakte zu Immobilienmaklern und anderen Immobilieninteressierten auf und signalisiere ihnen, dass du auf der Suche nach einem guten Geschäft bist. Ziehe auch alternative Erwerbsmethoden, wie beispielsweise Zwangsversteigerungen, in Erwägung. Dabei findest du häufig gute Immobilien zu sehr günstigen Preisen.

4. Stelle dich gut mit deiner Bank

Wir haben bereits über das Thema Bonität gesprochen. Auch wenn deine finanzielle Situation den größten Einfluss auf deine Kreditwürdigkeit hat, ist es durchaus ratsam, dich gut mit deinem Bankberater zu stellen. Am Ende entscheidet immer noch ein Mensch, ob du einen Kredit bekommst oder nicht. Antworte zügig auf Schreiben deiner Bank, halte dein Konto immer gedeckt und sei freundlich zu deinem Berater. Wenn es tatsächlich zu konkreten Finanzierungsgesprächen kommt, dann sei vorbereitet. Übermittle die Unterlagen vollständig und geordnet, informiere dich umfassend über dein Objekt und stelle vorher einen Projektplan auf. Je besser du vorbereitet bist, umso eher wird dein Bankberater bereit sein, dir tatsächlich einen Kredit zu gewähren.

Beziehungen zu deiner Bank pflegen zur Finanzierung von Immobilien

5. Gehe intelligent mit deinem Geld um

Ein echter Immobilieninvestor gibt sich natürlich nicht mit einem Objekt zufrieden. Dein Umgang mit deinen Finanzen und deine Fähigkeiten als Immobilienunternehmer bestimmen maßgeblich, wie gut deine Chancen auch weitere Bankkredite stehen. Und wenn du dein Vermögen vermehren willst, brauchst du diese Kredite. Reinvestiere deine Einnahmen aus Immobiliengeschäften clever, verschwende nicht zu viel Geld und halte deinen Finanzhaushalt auch langfristig in Ordnung. Sobald du bewiesen hast, dass du ein guter Investor bist und unternehmerische Qualitäten mitbringst, werden sich dir immer mehr Möglichkeiten für gute Geschäfte mit deiner Bank eröffnen.

Warum du nicht all dein Geld in Immobilien investieren solltest

Immobilien sind zwar in meinen Augen das beste Investment, sie dürfen aber nicht dein einziges sein. in Anbetracht deiner Gesamtvermögensstruktur, haben Immobilien zwei große Nachteile: Sie sind, im Vergleich zu Termingeldern oder Bargeldbeständen relativ unflexibel und sie bergen, aufgrund ihres großen Einzelwertes, ein Klumpenrisiko. Um auf unternehmerischer Ebene handlungsfähig zu bleiben und dein Vermögen absichern zu können, musst du dir neben deiner Immobilie auch ausreichende Bargeldbestände aufbauen. Etwa zehn Prozent des Gesamtwertes all deiner Immobilien solltest du in der Hinterhand haben, um Reparaturen, Instandhaltung und Dienstleistungen rund um deine Immobilien und deine unternehmerische Tätigkeit finanzieren zu können. Insbesondere wenn du mehrere Immobilien gleichzeitig finanzierst, ist es durchaus sinnvoll, auch Vermögen in Form von Aktien oder anderen Sachwerten zu halten. Dadurch zeigst du deiner Bank, dass du diszipliniert sparen kannst und qualifizierst dich damit für weitere Immobilienprojekte. Insgesamt sollte dein Immobilienvermögen niemals mehr als 80 % deines Gesamtvermögens ausmachen.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel ein wenig auf dem Weg zu deiner persönlichen finanziellen Freiheit helfen. Natürlich habe ich hier viele Themen nur grob umschrieben und angerissen. Wenn du mehr über die Themen passives Einkommen und finanzielle Freiheit mit Immobilien wissen willst, kannst du dir, auf meinem Blog oder meinem Youtube Kanal, weitere kostenlose Inhalte anschauen oder über die oben genannten Links meine Bücher bestellen oder meine Seminare buchen.