Kreiere Deine eigene Kategorie. Kennst Du einen Böttcher? Oder einen Meier? Oder einen Schröder? Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Vom Namen her vielleicht. Aber Dir dürften schwerlich Leute bekannt sein, die die entsprechenden Berufe noch ernsthaft ausüben. Höchstens noch als Hobby. Die technische Entwicklung, kombiniert mit der gewandelten Marktlage, hat diese, einst weit verbreiteten Professionen, dahingerafft.

Was zeigt uns das? Das hier: Nichts ist so beständig wie der Wandel. Diese weisen Worte hat der altgriechische Philosoph Heraklit in die Welt gesetzt. Und obwohl dieser Sinnspruch schon Jahrtausende alt ist: Verloren hat er nicht von seiner Gültigkeit. Erst recht nicht in unserer schnelllebigen Zeit.

Warum ich Euch hier mit Alltagsphilosophie komme, dafür gibt es zwei gute Gründe.

Wenn Du es zur Nummer eins gebracht hast. Glückwunsch. Und eine Bitte. Ruhe Dich nicht auf den Lorbeeren aus. Wenn Du Pech hast, ereilt ausgerechnet Deine Branche mittelfristig das wirtschaftliche aus. Du bist dann ein König über ein unternehmerisches Totenreich, das Dir keinen Cent mehr einbringt.

Halte Dir immer vor Augen, dass nur die Nummer eins und zwei eines Marktsegments wirklich etwas zu melden haben. Bevor Du also „auf ewig“, die dritte oder vierte Geige spielen musst, wechsel doch lieber radikal das Instrument. Oder noch besser, entwickel gleich ein komplett neues. Etwas das die Welt noch nie gesehen hat. Dann bist Du automatisch die Nummer eins.

Vermutlich weisst Du, wer als erster Mensch den Mount Everest bezwungen hat. Richtig, es war Sir Edmund Hillary. Aber kannst Du diesen Namen spontan mit einem bestimmten Gesicht verbinden? Wahrscheinlich nicht.

Hingegen wird der Name Reinhold Messner weitaus mehr in Dir auslösen. Diese wettergegerbten, vor Tatendrang strahlenden Züge eines Naturburschen, umrahmt mit Vollbart und Löwenmähne – dieses Bild entsteht doch unweigerlich vor Deinem inneren Auge, oder? Aber warum eigentlich?

Gewiss nicht, weil Reinhold Messner der gefühlte 387. Mensch war, der seinen Fuss aufs Dach der Welt gesetzt hat. Oder weil er den Schneemenschen Yeti „erfunden“ hat. Nein, wir Normalkraxler erheben Reinhold Messner deshalb kollektiv zum König der Bergsteiger, weil der den König der Berge 1978 als erster Mensch ohne künstliche Sauerstoffzufuhr bestiegen hat. Wow, das war doch mal etwas spektakulär Neues! Gab es diese Kategorie vor ihm? Nein, der Südtiroler hat diese alpinistische Innovation selbst kreiert – und dadurch zu unsterblichen Ruhm gebracht.

Aber wir müssen uns nicht erst in die einsamen Höhen des Himalaja begeben, um Belege für die These zusammenzutragen, dass die Kreation einer innovativen Kategorie oftmals völlig neue Königswege zum Erfolg ebnet. Die Niederungen der ganz normalen Weltwirtschaft liefern genügend Stoff.

Nehmen wir mal Anita Roddick. Sagt Dir nichts? Aber der Name „The Bodyshop“ ist Dir sicher ein Begriff, oder? Nun Mrs. Roddick hat diese erfolgreiche Ladenkette 1976 in Grossbritanien ins Leben gerufen. Natürlich säumten bereits vorher Parfümerien und Kosmetikfachgeschäfte en masse die Einkaufsstrassen dieser Welt. Gegen die Vormachtstellung hätte Anita Roddick mit einem weiteren Me-too Angebot niemals – ach, dieses Wortspiel kitzelt angesichts dieser Branche einfach meinen Schreibfinger – „anstinken“ können. Aber die Frau traf eine kluge Entscheidung:

Sie definierte gleich eine völlig neue Kategorie: „Funktionales Kosmetikhaus ohne Schnickschnack mit Kosmetik ohne künstliche Zusatzstoffe und ohne Tierversuche

Damit eroberte sie von jetzt auf gleich die Topposition und galt bis zu ihrem Tode als „Pionierin des ethischen Einzelhandels“.

Dank dieser Neudefinition hat es „The Bodyshop“ auf 2.800 Filialen in 65 Ländern gebracht. Wobei Anita Roddick meine Ansicht bestätigt, dass lebensnahe Strassenschläue die verstaubte Schulweisheit um Längen schlägt. Sagte die 2007 verstorbene Unternehmerin doch rückblickend selbst: „Wäre ich je auf eine Business School gegangen, hätte ich das Unternehmen „The Bodyshop“ nie gegründet.

Fassen wir zusammen:

Es kann sich für Dich lohnen, nicht nur ein neues Unternehmen zu gründen, ein neues Produkt ins Leben zu rufen oder einen neuen Service anzubieten. Auch mit einer völlig neuen Kategorie kommt man meistens auf die Erfolgspur.

Wie aber sehen die Strömungen aus, die wichtig sind, wenn Du eine möglichst zukunftsträchtige wälst oder kreirst? Geh davon aus, dass in Zukunft zwei Hauptströmungen jedes Marktgeschehen bestimmen werden:

  • Produkte im Luxussegment werden kontinuierlich Wachstumschancen verzeichnen. Denk an die Marken Austin Martin, Ferrari, Versace, Armani, Gucci, Louis Vuitton und so weiter. Angebote aus diesen Edelquellen verzeichneten sogar bei der letzten grossen Wirtschaftskrise 2008 grösstenteils steigende Absatzzahlen.
  • Die Discounter und Billiganbieter werden künftig ebenfalls zu den Gewinnern zählen. Hier gab es in den letzten Jahren beachtliche Zuwachsraten zu verzeichnen. Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen. Denn die Schere zwischen finanziell Freien und Hamsterradläufern mit Dauerebbe in der Kasse geht immer weiter auseinander.

Egal was Du anbietest: Im 21. Jahrhundert hast Du es im Wesentlichen mit vier Zielgruppen zu tun. Diese Menschen verbinden die Komponenten:

  • Luxus
  • Status
  • Motivation
  • Convenience
  • Erlebnis
  • Niedrigpreis

Jeweils auf eine ganz spezifische Weise.

Besonders attraktiv werden Produkte sein, den einen besonders hohes Mass an Luxus und Status zugesprochen werden kann und die zugleich ein hohes Motivationserlebnis ermöglichen. Diese Produkte bieten enorme Wachstumsmöglichkeiten.

Viele Käufer finden sich für Produkte, die spezifische Kundenprobleme lösen und dadurch Zeit sparen. Das sind in der Regel serviceorientierte Angebote. Die können, was Luxus oder Status angeht, durchaus auf einem hohen Niveau angesiedelt sein und entsprechend viel Geld kosten. Hauptsache, der Kunde muss nur wenig Zeit investieren. Oder kann er sein Zeitkonto sogar ins Plus drehe? Umso besser!

Die dritte Kategorie entspricht in weiten Teilen der zweiten – aber hier wird der Preis bewusst niedrig gehalten. Wenn Du hier einsteigen willst, solltest Du möglichst viele Menschen innerhalb kürzester Zeit ansprechen und zufriedenstellen können.

Ein Motivationserlebnis zum Niedrigpreis: Willkommen in der vierten Kategorie! Aus meiner Sicht ist das die Sparte, bei der sich Ihr Engagement am kärglichsten auszahlt. Dennoch ist diese Nische natürlich ein Markt, der auch einen Mann ernähren kann.

Welche Kategorie liegt Dir am meisten? Entscheide Dich! Starten statt warte – so muss Dein Motto lauten!

Übrigens, die Tatsache, das Dir Deine Tätigkeit liegen muss, ist für die Positionierung, Dein Branding und Dein Erfolg ungeheuer wichtig!

 

 

 

 

>